Anna Maria Pietragalla

  • In Rom geboren. Kindheit und Schulzeit in Italien. Fachgebundene Hochschulreife für Kunst und Besuch der Universität „La Sapienza“ in Rom.

       (4 Semester Architekturstudium)

  • 1991 Umzug nach Deutschland. Umschulung zur Bauzeichnerin mit IHK-Abschluss und Ausübung des Berufes bis 2006.
  • Seit 1999 in der Erwachsenenbildung als Sprachtrainerin für italienisch sowohl für die Volkshochschule VHS in Giessen und die VHS in Wetzar, als auch für anderen Einrichtungen tätig. Kontinuierliche Teilnahmen an Fortbildungen, Seminaren und Workshops im Bereich Sprachen, Pädagogik und Kunst.
  • 2011 PDL – Grundausbildung „Psychodramaturgie Linguistique“  (Gründer der PDL Dr. Bernard Dufeu und Marie Dufeu).
  • Seit 2012 Mitglied im internationalen PDL-Verband und PDL-Trainerin für italienisch.
  • Seit 2015 biete ich einen Italienischkurs im Frauenkulturzentrum Giessen an.
  • Seit 2015 engagiere ich mich für die Gemeinde Heuchelheim beim internationalen Kulturfest mit dem Angebot "Action- Painting."
  • Meinen Schülern biete ich auch Koch-Kurse und Koch-Sprach-Kurse an.
  • Mitglied im KuKuK, Kunst- und Kulturkreis Wettenberg

über mich

Ich bin verheiratet und wir haben eine fast erwachsene Tochter.

Nach der Geburt unserer Tochter habe ich mich mit Leib und Seele um die Familie und um das damals zu renovierende und zu sanierende Eigenheim in Kinzenbach gekümmert. Ich habe als Sprachtrainerin für die italienische Sprache in unterschiedlichen Institutionen  gearbeitet.
Das waren sehr anstrengende und spannende Zeiten, die ich aber nicht missen möchte.

Das Vermitteln meine Muttersprache macht mir nach wie vor große Freude.
Vor neun Jahren, auf der Suche nach effektiven, intensiven und teilnehmerorientierten Möglichkeiten meine Muttersprache zu vermitteln, fand ich meinen Weg zur der  Psychodramaturgie Linguistique, kurz PDL. So habe ich meine Ausbildung als PDL-Trainerin absolviert. Ich besuche regelmäßig Weiterbildungen und Workshops zu der Methode und in anderen pädagogischen Bereichen.
Vor einigen Jahren habe wieder angefangen, mich meiner alten Liebe zu widmen:

Der Malerei.

Mein Projekt, das ich stetig weiter entwickeln möchte.

und meine Kunst

Kunst ist in all ihren Facetten eine Idee und ein Prozess.

Am Anfang steht eine Idee, die ich verfolgen möchte. Oder ich lege einfach los, so wie ich es fühle. Die Natur ist oft meine Muse und ich fange an zu arbeiten. 

Während des Prozesses des Malens entwickelt sich immer etwas Neues, etwas Unvorhergesehenes. Ich suche in dem, was entsteht, die Urform der Idee oder lasse die neue Inspiration in das entstehende Bild einfließen. Ich versuche Veränderungen zuzulassen und meine eigenen Wege zu gehen. Dies ist mein persönlicher offener Prozess, die Entwicklung eines Bildes.
Meine Art zu arbeiten? Wie die Dichterin bringe ich meine gemaltes Poesie in form. Mit Stift, Pinsel, Spachtel, Farbe und anderen Materialien. Oder wie die Weberin, die das Tuch mit buntem Garn nach einem Muster webt.

Und jede Poesie, jedes Bild oder jedes Gewebe eines Künstlers hat seine eigene Geschichte und einen Teil der Seele des Künstlers.

Ich liebe es mit Acrylfarben zu arbeiten, weil sie meine Suche nach freie Ausdruck sehr gut unterstützen. Sie trocknen schnell, lassen sich übermalen, mit Sand vermischen und vieles mehr.

Ich male auch mit Öl und Aquarellfarben und zeichne gern einfach mit Bleistift.

Impressionen